Gemeinde-Adressen Sitemap | Impressum | Kontakt | Gemeindesuche | RSS  

Gottes Wesen erkennen

Mit dem Gemeindelied „Wir möchten Jesum seh’n“ stimmte sich die große Anzahl Gottesdienstteilnehmer am Sonntag, 31.01.2016 auf den Gottesdienst mit Apostel Bansbach in Hemsbach ein. Der Apostel legte das Textwort aus Johannes 1, Vers 18 dem Gottesdienst zugrunde:

Niemand hat Gott je gesehen; der Eingeborene, der Gott ist und in des Vaters Schoß ist, der hat ihn uns verkündigt.

Zu allen Zeiten sei es der Wunsch des Menschen gewesen, dass sich Gott den Menschen zeigen solle, führte der Apostel in der Predigt aus. Dies sei aber unmöglich, aber wir können Gott durch den Glauben erfassen. Jesus kam auf die Erde um den Menschen Gott nahe zu bringen, durch Jesu Lehre können wir Gottes Wesen erkennen:

Gott ist Liebe

Jesus hatte niemanden ausgeschlossen er nahm sich eines Jeden an. Gottes Liebe ist so groß, dass sie niemanden vergisst und ausgrenzt.

Gott ist Gnade

Jesus hatte Vergebung vorgelebt. Wir können das Heil nicht verdienen, es ist eine Gnade. Wenn wir aufrichtig bitten: „und vergib auch unsere Schuld, wird diese hinweggenommen.

Gott ist vollkommen

Jesus ging auf keine Kompromisse ein. 

Wir haben Regeln, nach denen wir leben und die wir versuchen einzuhalten, aber wir schaut es in unserem Innern, in den Gedanken, in unseren Einstellungen aus?

Gott ist gerecht

Er sieht unser Bestreben und unsere Mühe an.

Gott ist ewig 

Gott hat das Ewige mit uns im Sinn, er will uns das ewige Leben geben. Seine Gedanken sind nicht auf irdische Werte begrenzt. 

Zum weiteren Predigtbeitrag wurde der Leiter des Kirchenbezirkes Mannheim/Weinheim, Bezirksältester Siegfried Gabler, gerufen. Im Rahmen des sakramentalen Teils des Gottesdienstes spendete der Apostel zwei Säuglingen das Sakrament der Heiligen Versiegelung. Nach der Feier des Heiligen Abendmahls mit der Gemeinde setzte der Apostel zwei langjährige Amtsträger  in den Ruhestand und dankte ihnen von Herzen für ihre ehrenamtliche und seelsorgerische Tätigkeit.

Mit Gebet und trinitarischen Segen beendete der Apostel den Gottesdienst.

Feierlich umrahmten ein Kinderchor, ein gemischter Chor und ein Orchester aus den eingeladenen Gemeinden den Gottesdienst.

Bilder: A. Brückner/H. Mauer